6. November 2019

Studie belegt Tourismusboom in NRW: Mehr Umsatz, mehr Wertschöpfung, mehr Beschäftigung

Tourismus NRW lässt zum zweiten Mal Wirtschaftsfaktor Tourismus in NRW untersuchen.

Düsseldorf, 4. November 2019. Touristen sorgen in Nordrhein-Westfalen für Milliardengeschäfte, immer mehr Menschen finden dadurch einen Job. Das zeigt eine aktuelle Studie im Auftrag des Dachverbandes Tourismus NRW, die Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart heute gemeinsam mit Dr. Heike Döll-König, Geschäftsführerin Tourismus NRW, vorgestellt hat.

Demnach trug der Tourismus im Untersuchungsjahr 2017 mit einer Bruttowertschöpfung (direkt und indirekt) von 29,5 Milliarden Euro zur Gesamt-Wirtschaftsleistung bei (4,8 Prozent). Außerdem sind nach Angaben der Experten rund 650.000 Arbeitsplätze mit dem Tourismus direkt oder indirekt verbunden (6,9 Prozent der Gesamtbeschäftigung). Ein Vergleich mit der ersten Erhebung dem Jahr 2013 zeigt, dass touristische Wertschöpfung und Beschäftigung im Land deutlich angestiegen sind.

Minister Pinkwart: „Die Studie unterstreicht, wie erfolgreich der Tourismus in Nordrhein-Westfalen ist. Als Querschnittsbranche mit enormem wirtschaftlichen Gewicht wird er weiterhin ein wichtiges Handlungsfeld der Landespolitik bleiben. Das greifen wir mit der im Sommer vorgestellten Landestourismusstrategie auf, die mit erheblichen Landes- und EU-Mitteln umgesetzt wird. Dabei setzen wir konsequent auf die Digitalisierung im Tourismus und stellen die touristischen Organisationen agil auf, um die hervorragenden Angebote für Gäste aus dem In- und Ausland weiter attraktiv zu gestalten.“

Döll-König weist zudem auf den Stellenwert des Tourismus für das Standortmarketing hin: „Wo Tourismus stattfindet, stimmt auch die Lebensqualität für Einheimische und damit für wichtige Fachkräfte, auf die Unternehmen aller Branchen angewiesen sind. Der Tourismus kann damit helfen, Fachkräfte für unser Land zu begeistern und zu binden. Die Bedeutung der Branche geht also noch über die vorliegenden starken Zahlen hinaus.“

Die Ergebnisse der Studie (Untersuchungsjahr 2017, Vergleichsjahr der Vorgängerstudie 2013):

  • Touristische Konsumausgaben: Insgesamt belief sich der touristische Konsum in Nordrhein-Westfalen auf 45,9 Milliarden Euro (plus 11,6 Prozent). Rund zwei Drittel davon wurde durch die Nachfrage von Binnentouristen generiert.
  • Direkte Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte: Der mit Tourismus-Produkten (Restaurantbesuche, Hotelbesuche, usw.) bewirkte Umsatz war mit einer Bruttowertschöpfung in Höhe von 18,1 Milliarden Euro verbunden (plus 12,7 Prozent). Die Bedeutung des Tourismus wird auch auf dem Arbeitsmarkt sichtbar: 2017 bot die Branche direkte Arbeitsplätze für 468.000 Erwerbstätige (plus 10,3 Prozent). Das entspricht einem Anstieg von 4,7 auf 5,0 Prozent aller Erwerbstätigen in Nordrhein-Westfalen.
  • Indirekte Effekte: Bezieht man Vorleistungen wie Lieferungen von Bäckern an Gaststätten oder Renovierungsarbeiten durch Handwerker in Hotels mit ein, erhöhen sich Auswirkungen auf Wertschöpfung und Beschäftigung um 11,3 Milliarden Euro bzw. 182.000 Erwerbstätige. Demnach trug der Tourismus im Jahr 2017 mit insgesamt 29,5 Milliarden Euro und 650.000 Beschäftigten zur NRW-Wirtschaftsleistung bei.
  • Querschnittsbranche: Von Touristen profitiert also nicht nur das Gastgewerbe, sondern auch andere Branchen wie der Einzelhandel, Transportdienstleister, Kultureinrichtungen oder auch die Möbelindustrie.
  • Auf Geschäftsreisende, die beispielsweise Kongresse und Messen besuchen, entfallen insgesamt 2,3 Milliarden Euro oder 4,9 Prozent des touristischen Gesamtkonsums. Die direkten und indirekten Effekte auf Bruttowertschöpfung und Beschäftigung beliefen sich auf 1,52 Milliarden Euro bzw. 37.100 Erwerbstätige. Schaut man sich nur den reinen Übernachtungstourismus an, haben die genannten Geschäftsreisenden einen Anteil von 27 Prozent.
  • Auslandsgäste bringen immer mehr Geld ins Land: 2,8 Milliarden Euro waren es 2017, 46 Prozent mehr im Vergleich zum Jahr 2013.
  • Die Studie „Wirtschaftsfaktor Tourismus in NRW – Die ökonomische Bedeutung der Tourismuswirtschaft in Nordrhein-Westfalen“ wurde im Auftrag des Tourismus NRW von DIW Econ, dem Beratungsunternehmen des DIW Berlin, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Management und Tourismus (IMT) der FH Westküste und dwif-Consulting erstellt.

Infografik Wirtschaftsfaktor Tourismus – Zahlen zur wirtschaftlichen Bedeutung des Tourismus in NRW

Die gesamte Studie finden Sie online unter www.touristiker-nrw.de.

Quelle: Tourismus NRW e.V.

Autor:
Tourismus NRW e.V.
Tonia Haag
Leiterin B2B-Kommunikation, Pressesprecherin B2B
Völklinger Straße 4, 40219 Düsseldorf




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Kategorien

Autor(in)

Hibbo Tammena
Hibbo Tammena

Ähnliche Artikel

Related Posts:

  • Keine ähnliche Artikel gefunden
Impressum:
EWIV Eifel-Ardennen Marekting
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRA 31940, Gerichtsstand ist Wittlich